deutsch CV

Günter Neuhold

Günter Neuhold wurde 1947 in Graz, Österreich, geboren. 1969 beendete er sein Dirigierstudium am der dortigen Hochschule für Musik. Es folgten zwei Perfektionsjahre bei Franco Ferrara in Rom und bei Prof. Hans Swarowsky in Wien. Von 1972 bis 1980 führten ihn Engagements an verschiedene Bühnen der Bundesrepublik Deutschland, zuletzt nach Hannover und Dortmund, wo er als erster Kapellmeister tätig war.
Nachdem er aus verschiedenen internationalen Dirigentenwettbewerben als Preisträger hervorging (u. a. Florenz 1. Preis 1972; San Remo – Marinuzzi, 1. Preis 1976; Wien – Swarowsky 2. Preis 1977; Salzburg – Böhm 1. Preis 1977; Mailand – Cantelli 3. Preis 1977, begann er eine internationale Opern- und Konzertkarriere.

In den Jahren 1981 bis 1986 war er Musikdirektor am Teatro Regio in Parma  (Schwerpunkt Opern von Verdi) und Chefdirigent des Orchestra Sinfonica „Arturo Toscanini“. Von 1986 bis 1990 war er Chefdirigent und Musikdirektor des Koninklijk Filharmonisch Orkest van Vlaanderen in Antwerpen, das unter seiner Leitung zu einem international geschätzten Ensemble wurde und mit dem er zahlreiche Tourneen nach Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Frankreich unternahm. Günter Neuhold war von 1989 bis 1995 GMD am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Dort dirigierte er u.a. einen Richard-Strauss-Zyklus und den „Ring des Nibelungen“. Von 1995/96 bis 2002 war er Generalmusikdirektor und Operndirektor am Theater der Freien Hansestadt Bremen. Von 2008 bis 2014 war er Chefdirigent und künstlerischer Direktor des Orquesta Sinfonica de Bilbao.

Neben seinen festen Engagements dirigierte er folgende Orchester: Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Staatskapelle Dresden, Philharmonia Orch., Orchestre National de France, WDR Köln, mdr Leipzig, NDR Hamburg und Hannover, HR Frankfurt, SWF Baden Baden, SDR Stuttgart, RSO Berlin, Gürzenich-Köln, Halle, Weimar, Dessau, Braunschweig, Bochum, Duisburg, Lübeck, Kiel, Kassel, Nürnberg, Ludwigshafen, Bratislava, Nat.Ph.Budapest, Radio Prag, Warschau, ORF Wien, Mozarteumorch. Salzburg, Bruckner-Orch. Linz, RAI, Orch. Sinf. Naz. Torino, RTVE Madrid, Maggio Musicale Fiorentino, Orch. Teatro Mass. Palermo, Orch. Sinf. Siciliana, Catania, Orch. La Fenice Venezia, Bologna, Verona, Bolzano, Genova, Cagliari, Lugano, St.Gallen, BBC-Cardiff, Capitole Toulouse, Bordeaux Aquitaine, Lille, Marseille, Orch. Philh. Monte Carlo, Real Orqu. Sinf. de Sevilla, Orqu. Liceu Barcelona, Orqu. Sinf. de Madrid, Bilbao, San Sebastian, Valencia, Gran Canaria, Malaga, Granada, Oviedo, A Coruna, Tenerife, Sao Carlos Lissabon, Gulbenkian, Porto, Radio TV Ljubliana, Zagreb, Beograd, Odessa, Odense, Aalborg, Malmö, Turku S.O., Singapore Symphony, Qatar, Malaysian, Shanghai, Ph., Tianjin, Hangzhou, Tokyo Phil, Metropolitan, Yomiuri, Orch.. Kyoto, Gunma, Incheon, Masan, Changwon, Busan, Vancouver, Calgary, Ontario Phil, Nat., Orqu. Filh. Buenos Aires, Orqu. Sinf. de São Paulo OSESP, Orqu. Sinf. Brasileira, Petrobras,  OFUNAM Mexico-City, Orquesta Sinfónica  Nacional Mexico,  Guanajuato, Guadalajara, Radio-TV-Moskau, ABC Australia Melbourne, Auckland

Operndirigate an der Wiener Staatsoper, Scala Milano, Opernhaus Zürich, Staatsoper Dresden, Nationaltheater München, Berliner Staatsoper, Deutsche Oper Berlin, Komische Oper Berlin, Oper Leipzig, Staatsoper Budapest, Teatro Real Madrid, ABAO Bilbao, Opéra Monte Carlo,  Opera National de Paris, Chatelet,  Grand Théatre de Genéve, Bordeaux, Capitole Toulouse, Marseille, Opera Nat. du Rhin Strasbourg, Vlaamse Opera Antwerpen-Gent, Den Norske Opera Oslo, Göteborgs Operan, Teatro Sao Carlos Lisboa, Opera Roma, Teatro Com. Bologna, Genova, Verona, Teatro Mass. Palermo, Catania, Philadelphia Opera, Teatro Colon B.A., NNTTokyo, Tourneen in USA, Japan und Russland.
Festivals: Salzburger Festspiele 78, 80, 83, 86, Festival de Radio France-Montpellier, Vlaanderen Festival, Biennale Venezia, Musikfestspiele Dresden, Enescu Festival Bukarest 98, Colorado Music-Festival 99, Granada 2000, Santander 2007, Mozart-La Coruna 2008, Busan MARU                              1999: Grosses Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

In seiner Diskographie finden sich unter anderem:

Bach-Matthäuspassion, Bartók-Herzog Blaubarts Burg, Concerto per orchestra, Berg-3 Orchesterstücke op. 6, Berlioz-La Damnation de Faust, Brahms-Sinfonie 1, Bruckner-Sinfonie 4, Franck-Sinfonie d-moll, Kodály-Háry János-Suite, Tänze aus Galanta, Liszt-Schreker-2. Ungarische Rhapsodie, Liebermann-Concerto for Jazzband etc, Mahler-Sinfonie 1, 2, 3, 5, Marschner-Der Vampyr, Puccini-Madama Butterfly (1904), Rihm-Portraitkonzert, Schnittke-Klavierkonzert, Schönberg-Gurre-Lieder, Schreker-Kammersinfonie, Schulhoff-Klavierkonzert, Strauß – Dynastie, Strawinsky-Le sacre du Printemps,  Tschaikowsky-Sinfonie 5, Verdi-Messa da Requiem, Wagner-Der Ring des Nibelungen, Wolf-Ferrari-La Vita Nuova.